Top-Tipps für Deinen Besuch im Tower of London

Melanie Lahmann

Willst du den Tower of London besichtigen? So wird dein Besuch unvergesslich!

Wenn man einen Reiseführer aufschlägt, um für den nächsten Urlaub in London zu recherchieren, steht der Besuch des Tower of London ganz oben auf der Liste der emfohlenen London-Sehenswürdigkeiten.

Dich erwartet ein unvergessliches Erlebnis und ein faszinierender Einblick in das mittelalterliche England - einzigartiger Glanz und blutige Geschichte inklusive. Da es sich jedoch um eine sehr beliebte Attraktion handelt, solltest du deinen Besuch gut planen. Wir haben einige Infos gesammelt, damit alles reibungslos läuft.

Begleite die Beefeaters

Wenn du deine Tower-Tickets abgeholt hast, die in deinem London Pass enthalten sind, kannst du ins mittelalterliche London eintauchen. Halte unbedingt Ausschau nach den Yeoman Warders (besser bekannt als die "Beefeaters"). In ihren scharlachroten Gewändern sind sie eigentlich die offiziellen Verteidiger des Towers.

In der heutigen Zeit verbringen sie jedoch die meiste Zeit damit, kostenlose Führungen durch die Festung zu leiten. Die Führungen finden alle dreißig Minuten ab 10.00 Uhr (Dienstag bis Samstag) und 10.30 Uhr (Sonntag und Montag) statt.

Erfahre mehr über die Geschichte des Tower of London und den Ort, an dem auch zwei Frauen von Heinrich VIII. hingerichtet wurden.

Stell dich auf Warteschlangen ein

Ob Hochsaison oder Nebensaison, der Tower ist immer voll mit Touristen, die die liebste britische Freizeitbeschäftigung ausprobieren wollen: das Schlangestehen. Egal, ob du versuchst in die schaurige Ausstellung über Folter zu gelangen, oder ob du auf eine Führung wartest.

Im Tower of London musst du dich anstellen. Die längste Wartezeit erwartet dich bei den Kronjuwelen, weil die Anzahl der Besucher in der Ausstellung begrenzt ist. Versuche am besten, früh am Morgen oder um die Mittagszeit an einem Wochentag dorthin zu kommen.

Dann ist es ruhiger und die Chancen sind groß, dass du nicht zu lange warten musst und definitiv einen Blick darauf werfen kannst.

Trag bequeme Schuhe bei deiner Tour durch London

Das Gelände des Tower of London ist ziemlich weitläufig und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören der Weiße Turm, das Verrätertor, die Chapel Royal und vieles mehr. Zieh auf jeden Fall Schuhe an, in denen du dich auch wohlfühlst, wenn du viel damit läufst. Denn das wirst du ziemlich viel tun. Mal ganz abgesehen von der Zeit, die du in der Schlange stehst.

Viel Spaß für Kinder im Tower of London

Wenn du London mit der ganzen Familie besuchst, bietet der Tower of London zum Glück eine ganze Reihe von kinderfreundlichen Aktivitäten an. Noch bevor du das Gelände betrittst, lohnt es sich, die Time Explorers App auf dein Handy oder Tablet herunterzuladen.

Sie verwandelt den gesamten Ausflug in ein Abenteuer, bei dem du die Bewohner des Turms kennenlernst und ihnen bei kleinen Missionen helfen kannst. Wenn du kein Freund von Apps bist, sondern etwas mehr Realität suchst, gibt es auch das Family Trails Programm - eine Führung speziell für Familien.

Entdecke die verborgenen Schätze

Von den Kronjuwelen und der Chapel Royal hast du sicher schon gehört - aber es gibt noch andere Geheimnisse, die sich in den Ecken des Tower of London verbergen. Halte die Augen offen und verlasse die üblichen Pfade, um andere faszinierende Exponate zu sehen.

Entdecke Coins & Kings, den unheimlichen Henkerblock, auf dem Anne Boleyn enthauptet wurde und die vielen Tierstatuen, die überall zu sehen sind. Sie sind ein Symbol für die Zeit als der erste Zoo Londons noch auf dem Gelände des Towers zu finden war.

Wenn du Glück hast, siehst du vielleicht sogar einen der im Tower ansässigen Raben - die Legende besagt, dass, wenn die Raben jemals wegfliegen, das Königreich untergehen wird.

Mehr erleben mit The London Pass

Die Sightseeing-Pässe vom London Pass enthalten nicht nur den Tower of London Eintritt sondern viele weitere Top-Attraktionen in London. Du zahlst nur einen günstigen Preis und kannst richtig viel Geld sparen. Erlebe eine Hop-on Hop-off Bustour oder besuche die Tower Bridge und die Westminster Abbey.

Jetzt Newsletter abonnieren und beim Sightseeing sparen

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und erhalte einen Extra-Rabatt auf Deine erste Bestellung. Außerdem bekommst Du regelmäßig tolle Angebote, Reisepläne und Insidertipps zu Deinen Lieblingszielen. Spare beim Sightseeing mit dem London Pass gegenüber dem Kauf von Einzeltickets und erlebe einfach mehr. Du findest uns außerdem bei Instagram @gocity_de

Weiter lesen

Blog

Die wichtigsten Fakten über Kew Gardens

Der 1840 gegründete Royal Botanic Gardens in Kew ist einer der umfangreichsten und wichtigsten botanischen Gärten der Welt. Er beherbergt die größten und vielfältigsten botanischen und mykologischen Sammlungen der Welt. Ein atemberaubender grüne Oase, weniger als 30 Minuten vom Zentrum Londons entfernt. Kew Gardens umfasst mehr als 50.000 verschiedene Pflanzen in seiner lebenden Sammlung und über 7 Millionen konservierte Exemplare. Die Bibliothek umfasst über 750.000 Bände und Illustrationen. Er gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist eine der beliebtesten Attraktionen Londons. Entdecke mehr über dieses historische botanische Wahrzeichen mit einigen unserer Lieblingsfakten über Kew Gardens. 1. Die älteste Topfpflanze der Welt befindet sich in Kew Im berühmten Palmenhaus steht die älteste Topfpflanze der Welt, eine riesige Jura-Cycade (Encephalartos altensteinii), die 1775 nach Kew kam. Die Pflanzenjägerin Frances Masson sammelte das Exemplar während einer der Reisen von Kapitän Cook am Ostkap in Südafrika. 2. Er beherbergt den kleinsten Königspalast des Landes Nach einer jahrzehntelangen Restaurierung wurde der unter Denkmalschutz stehende Kew Palace im Jahr 2006 wiedereröffnet. Der kleinste der britischen Königssitze war ein beliebter Aufenthaltsort von Georg III. (1760 - 1820). Der Palast ist so groß wie ein kleines Herrenhaus und wurde 1837 von Königin Victoria dem Volk geschenkt. 3. Kew Gardens hat eine eigene Polizei Seit über 150 Jahren gibt es in Kew Gardens eine eigene Polizei, die für die Sicherheit vor Ort zuständig ist. Sie wurde Mitte der 1840er Jahre gegründet und bestand zunächst aus Teilzeitgärtnern und Veteranen aus dem Krimkrieg. Die „Kew Constabulary“ hatte ursprünglich die gleichen Befugnisse wie die Metropolitan Police. Das bedeutete, dass sie in den meisten Londoner Parks eingesetzt werden dürften, darunter auch im „Battersea Park“ und am „Parliament Square“. Seit 2022 hat die Kew Constabulary 20 Mitarbeiter und ein Fahrzeug und ist damit eine der kleinsten Polizeikräfte der Welt. 4. Suffragetten brannten das Teehaus nieder Am 20. Februar 1913 steckten die Suffragetten Lilian Lenton und Olive Wharry das Teehaus in Kew Gardens in Brand, einer von mehreren Brandanschlägen in der Hauptstadt. Nachdem sie gefasst worden waren, wurden sie zu 18 Monaten Haft im Holloway Gefängnis verurteilt. Während ihrer Inhaftierung traten beide in den Hungerstreik. Nach einem Monat wurden sie schließlich freigelassen. 5. Die U-Bahn-Station hat einen eigenen Pub Wusstest du, dass der Bahnhof Kew Gardens im London Underground die einzige Haltestelle im Londoner U-Bahn-Netz ist, die einen Pub hat? Der Pub „The Tap on the Line“, der früher „The Railway“ hieß, wurde 2013 wiedereröffnet. Es gibt immer noch eine Tür in der Nähe der Bar, die direkt zu Bahnsteig eins führt, aber sie ist nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich. 6. Kew Gardens ist im Besitz von einem Teil der alten London Bridge 1968 kaufte der amerikanische Unternehmer Robert P. McCaulloch die London Bridge aus dem 19. Jahrhundert und versuchte, sie an den Lake Havasu in Arizona zu bringen. Er dachte, er würde die Tower Bridge kaufen, aber das war leider nicht der Fall. Etwa 200 Granitblöcke haben die Reise über den Atlantik nicht geschafft. Vier dieser Blöcke wurden von Kew Gardens übernommen und am Ufer des großen Sees in der Nähe der Sackler Crossing aufgestellt. 7. Gedenkmünzen Kew Gardens feierte 2009 sein 250-jähriges Bestehen und zur Erinnerung an dieses Ereignis gab die Royal Mint eine 50-Pence-Gedenkmünze heraus. Es wurden nur 210.000 Kew-Münzen geprägt. Das führte dazu, dass der Wert der Münzen in die Höhe schoss und sie für mehr als das 100-fache ihres Wertes verkauft wurden. 8. Klimakontrolle Entdecke im Princess of Wales-Wintergarten 10 verschiedene Klimazonen. Von den trockenen Tropen und den feuchten Tropen bis hin zu acht kleineren Mikroklimazonen sorgt der Wintergarten dafür, dass die Bedürfnisse der Pflanzen erfüllt werden. 9. Seltener Raub 1987 wurde die kleinste Seerose der Welt (Nymphaea thermarum) in Mashyuza, Ruanda, entdeckt. Naturschützer retteten die Pflanze vor dem Aussterben, nachdem sie in Kew Gardens aus Samen gezogen worden war. Im Jahr 2014 wurde eine dieser seltenen Seerosen aus dem Princess of Wales Conservatory gestohlen. 10. Eine explosive Geschichte Während des Zweiten Weltkriegs war die Große Pagode der perfekte Ort, um die Aerodynamik von Bomben im Geheimen zu testen. Während des Blitzkrieges fielen rund 30 Sprengkörper auf die Gärten und das Herbarium, die Temperate Houses, das Palm House und das Waterlily House wurden beschädigt. Überlege dir unbedingt, die Royal Botanic Gardens in Kew, während deiner Reise mit dem London Pass® zu besuchen. Mit dem Pass sparst du nicht nur beim Eintritt zum Kew Gardens, sondern hast auch Zugang zu vielen weiteren Sehenswürdigkeiten in London!
Go City Expert
Blog

Wusstest du schon? Die wichtigsten Fakten über The Shard

The Shard dominiert die Londoner Skyline und ist auch eines der bekanntesten Gebäude der Welt. Seit seiner Eröffnung am 1. Februar 2013 hat sich The Shard schnell zu einer der beliebtesten Attraktionen Londons entwickelt. Der höchste Aussichtspunkt der Stadt bietet einen unvergleichlichen Panoramablick über London. Aber weißt du genau, wie hoch The Shard ist? Oder wie viele Glasplatten die Fassade bilden? Lies weiter, um einige unserer Lieblingsfakten über The Shard zu erfahren. Wie hoch ist The Shard? The Shard ist 306 Meter hoch, aber wenn du bis zur Spitze misst, sind es 310 Meter, womit es das höchste Gebäude Westeuropas ist. Die Aussichtsplattform "The View from The Shard" ist 244 Meter hoch und bietet einen unvergleichlichen Blick über London, der bis zu 25 Kilometer weit reicht. Was sind die anderen Namen für The Shard? Das Gebäude war nicht immer unter seinem berüchtigten Namen bekannt, sondern wurde früher London Bridge Tower genannt. Heutzutage gibt es alternative Namen für das Gebäude: Shard of Glass und Shard London Bridge, aber fast jeder nennt das Bauwerk "The Shard". Aus wie vielen Glasstücken besteht The Shard? Da das Gebäude einer Glasscherbe nachempfunden ist, ist es nur natürlich, dass es aus Glas besteht. 11.000 Glasplatten bilden, um genau zu sein, die Fassade. Die Gesamtfläche der Glasfassade beläuft sich auf 56.000 Quadratmeter, das entspricht der Fläche von acht Fußballfeldern! Wo sind die Restaurants? Du suchst nach den höchsten Restaurants der Stadt? Auf den Etagen 31 bis 33 gibt es drei verschiedene Restaurants, die von moderner nordchinesischer Küche bis hin zu zeitgenössischer britischer Küche reichen und eine unglaubliche Aussicht bieten. In der 52. Etage findest die höchste Bar der Stadt. Ist The Shard das höchste Gebäude der Welt? Es ist das höchste Gebäude Großbritanniens und Westeuropas, das vierthöchste Gebäude Europas und das 96. höchste Gebäude der Welt. Der Burj Khalifa führt die Liste mit 828 Metern Höhe an. Was befindet sich in The Shard? „The View from The Shard“ besteht eigentlich aus drei Stockwerken, dem 68., 69. und 72. Stockwerk. Mit einer überdachten Aussichtsgalerie und interaktiven multimedialen Teleskopes, wo du Londons Vergangenheit Gegenwart und Zukunft entdecken kannst, sowie einem Skydeck im Freien im 72. Wie schnell ist der Aufzug im Durchschnitt? Die durchschnittliche Aufzugsgeschwindigkeit im Gebäude beträgt 6 Meter pro Sekunde. Das macht es zu einer reibungslosen und schnellen Reise nach oben. Wer ist Romeo der Fuchs? Im Jahr 2011 wurde im 72. Stock des The Shard ein Fuchs gefunden. Das Tier, das von den Mitarbeitern den Spitznamen Romeo erhielt, kam durch eines der Treppenhäuser herein. Dann kletterte er das Gebäude hinauf und ernährte sich von Essensresten, die von den Nachbargebäuden übrig geblieben waren. Überleg dir unbedingt „The View from The Shard“ während deiner Reise mit dem London Pass® zu besuchen. Mit dem Pass sparst du nicht nur beim Eintritt zu „The Shard“, sondern hast auch Zugang zu zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeiten in London! Jetzt Newsletter abonnieren und beim Sightseeing sparen Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und erhalte einen Extra-Rabatt auf Deine erste Bestellung. Außerdem bekommst Du regelmäßig tolle Angebote, Reisepläne und Insidertipps zu Deinen Lieblingszielen. Spare beim Sightseeing mit Go City bis zu 50% gegenüber dem Kauf von Einzeltickets und erlebe einfach mehr. Du findest uns außerdem bei Instagram @gocity_de
Go City Expert
Blog

Wer ist in Westminster Abbey begraben?

Erfahre einige erstaunliche Fakten darüber, wer in Westminster Abbey begraben ist. Obwohl Westminster Abbey eher mit königlichen Hochzeiten und Krönungen in Verbindung gebracht wird, ist die berühmteste Kathedrale des Landes auch die letzte Ruhestätte tausender einflussreicher Menschen. Von Monarchen und Gemahlinnen bis hin zu Dichtern, Wissenschaftlern und Politikern finden sich hier zahlreiche Ruhestätten. Wenn du einige der berühmtesten Gräber der Westminster Abbey besuchst, bekommst du ein echtes Gefühl für die Geschichte. Aber bevor du gehst, erfährst du hier, wer in Westminster Abbey begraben ist. Von Königen bis hin zu namenlosen Soldaten, diese Liste umfasst: Edward der Bekenner Anna von Kleve Sir Isaac Newton Und mehr... Edward the Confessor Edward der Bekenner war einer der letzten angelsächsischen Könige von England. Während seiner Regierungszeit von 1042 - 1066 war er für den Bau der Westminster Abbey verantwortlich. Nach einer turbulenten Kindheit, als England das Ziel von Wikingerüberfällen und Invasionen war, verbrachte Edward 25 Jahre im Exil, bis er als König empfangen wurde. Er war der erste angelsächsische und einzige König von England, der 1161 heiliggesprochen wurde. Von Edward the Confessor bis zu Georg II. wurden die meisten Könige und Königinnen in der Westminster Abbey beigesetzt. Edward V. Obwohl er nach dem Tod seines Vaters zum König von England ernannt wurde, wurde der 12-jährige Edward V. nicht gekrönt. Er regierte nur 86 Tage lang, bevor sein Onkel Richard III. den Thron bestieg und ihn und seinen Bruder in den Tower of London schickte. Nach ihrem Verschwinden im Jahr 1483 sollten sie für immer als "Die Prinzen im Tower" in Erinnerung bleiben. Ihr Schicksal ist nach wie vor unbekannt, aber es wird allgemein angenommen, dass sie auf Befehl von Richard II. ermordet wurden. Im Jahr 1674 wurden die Knochen der Kinder im Treppenhaus des Tower of London entdeckt und König Karl II. brachte sie in die Westminster Abbey. Es wurde nie bewiesen, dass die Knochen den Prinzen gehörten. Anne von Kleves Anne von Kleve, die unglückliche vierte Frau von Heinrich VIII., und Heinrich waren nur sechs Monate verheiratet, bevor die Ehe annulliert wurde. Sie stammte ursprünglich aus Düsseldorf und wurde 1540 zur Hochzeit hergebracht, aber Heinrich war nicht von ihr angetan. Nach der Annullierung der Ehe wurde sie "die geliebte Schwester des Königs" genannt und überlebte alle anderen Ehefrauen Heinrichs VIII. bis zu ihrem Tod im Jahr 1557. Sie ist die einzige Ehefrau von Heinrich VIII., die in der Abtei begraben ist. Elizabeth I. Eine der berühmtesten Personen, die in der Westminster Abbey begraben sind: Elizabeth I. war die Tochter von Heinrich VIII. und Anne Boleyn. Ihre Regierungszeit, das elisabethanische Zeitalter, ist berühmt für ein goldenes Zeitalter der Poesie, des Dramas und der Musik sowie der Entdeckungen und der Kolonialisierung der neuen Welt. Sie war weder verheiratet noch hatte sie Kinder und starb nach 44 Jahren auf dem Thron im Jahr 1603. Ihr Grab teilt sie sich mit ihrer Halbschwester Maria I. Sir Isaac Newton Sir Isaac Newton, der als einer der einflussreichsten Wissenschaftler aller Zeiten gilt, war ein Physiker und Mathematiker, der für seine Arbeiten zu den Gesetzen der Bewegung, der Gravitation, der klassischen Mechanik, der Infinitesimalrechnung, der Planetenbewegung, der Optik und mehr bekannt ist. Neben anderen Auszeichnungen wurde er zum Präsidenten der Royal Society ernannt und 1705 von Königin Anne zum Ritter geschlagen. 1727 starb er im Schlaf. Sir Charles Barry Es wäre entschuldbar, wenn du diesen Mann nicht kennen würdest. Sir Charles Barry war ein englischer Architekt im 19. Jahrhundert und ist vor allem für den Umbau des Palace of Westminster (Houses of Parliament) bekannt. Aber auch am Trafalgar Square und auf Highclere Castle, das als Drehort für die Fernsehserie Downton Abbey diente, findest du seine Werke. Charles Darwin Der Naturforscher und Geologe Darwin ist wahrscheinlich am bekanntesten für seinen Beitrag zur Evolutionslehre und die Veröffentlichung von "On the Origin of Species", in der er den Prozess der natürlichen Selektion vorstellte. Im bekannten British Museum gibt es sogar eine Ausstellung, die nach dem berühmten Forscher benannt ist. David Livingstone David Livingstone war ein Entdecker, Missionar und eine der produktivsten Persönlichkeiten des viktorianischen Großbritanniens. Er ist vor allem für seine Erkundung Afrikas und sein berüchtigtes Treffen mit Henry Morton Stanley bekannt. Er stammte aus einem Arbeitermilieu und entdeckte nicht nur die Quellen des Nils, sondern setzte sich auch für die Abschaffung der Sklaverei ein. Er starb 1873 in Sambia, wo auch sein Herz begraben ist. Charles Dickens Als einer der berühmtesten englischen Schriftsteller mit Büchern wie "A Christmas Carol", "David Copperfield", "Great Expectations", "Oliver Twist" und "A Tale of Two Cities" ist Charles Dickens ein Synonym für das viktorianische Zeitalter. Zu seinen Lebzeiten schrieb er Romane, Novellen, Kurzgeschichten und Artikel, hielt Vorträge und setzte sich für Bildung und Kinderrechte ein. Dr. Samuel Johnson Am bekanntesten ist Dr. Samuel Johnson für sein "A Dictionary of the English Language", das 1755 nach 9 Jahren Arbeit veröffentlicht wurde. Er war einer der einflussreichsten Schriftsteller des 18. Jahrhunderts. Sein Buch galt bis zur Einführung des "Oxford English Dictionary" 150 Jahre später als das vorherrschende britische Wörterbuch. Geoffrey Chaucer Richtig, der Vater der englischen Literatur war der erste Dichter, der in der Westminster Abbey in London begraben wurde, in dem so genannten "Poet's Corner". Jeder, der in der Sekundarstufe oder darüber hinaus englische Literatur hatte, wird mit seiner Verwendung des Mittelenglischen in Werken wie "The Book of The Duchess", "The Legend of Good Women" und den berühmtesten "The Canterbury Tales" vertraut sein. Rudyard Kipling Eine weitere literarische Ikone, die in dem Poet's Corner begraben ist, ist der Autor der "Dschungelbücher", Rudyard Kipling. Der in Britisch-Indien geborene Rudyard Kipling ist einer der wichtigsten Erfinder von Kurzgeschichten und seine Kinderbücher sind bis heute Klassiker mit bekannten Titeln wie "Just So Stories for Little Children" und "Kim". Laurence Olivier Laurence Olivier, vielleicht einer der berühmtesten Schauspieler der Welt, dominierte die britische Bühne in der Mitte des 20. Jahrhunderts und spielte über 50 Filmrollen. Er arbeitete eng mit Noel Coward und Ralph Richardson zusammen. Er war Co-Direktor des Old Vic Theaters. Er führte Regie und spielte neben Marilyn Monroe in "The Prince and the Showgirl" und war 20 Jahre lang mit der Schauspielerin Vivien Leigh verheiratet. Im Laufe seines Lebens wurde er zum Ritter geschlagen, in den Adelsstand erhoben und erhielt den Order of Merit sowie zahlreiche Auszeichnungen, darunter vier Academy Awards. Der größte Zuschauerraum des Nationaltheaters wurde ihm zu Ehren benannt und jedes Jahr wird ihm mit den Laurence Olivier Awards gedacht. Eine wahre Schauspiellegende. Aphra Behn Virginia Woolf schrieb einmal: "Alle Frauen sollten gemeinsam Blumen auf das Grab von Aphra Behn... in Westminster Abbey fallen lassen... sie war es, die ihnen das Recht verschafft hat, ihre Meinung zu sagen". Vielleicht hast du noch nie von ihr gehört, aber Aphra war eine britische Dramatikerin, Dichterin und Übersetzerin im 17. Jahrhundert. Sie war eine der ersten englischen Frauen, die ihren Lebensunterhalt mit dem Schreiben verdiente und wurde zu einem weiblichen Vorbild, indem sie diese kulturellen Barrieren durchbrach. Und nicht nur das, sie wurde auch von Karl II. als Spionin angestellt! Der unbekannte Krieger Das Grab eines unbekannten britischen Soldaten, der im Ersten Weltkrieg gefallen ist, ist das erste Beispiel für ein Grab des unbekannten Soldaten. Er steht stellvertretend für die Tausenden von Menschen, die während des Krieges starben. Sechs Leichen wurden von verschiedenen Schlachtfeldern exhumiert. Sie wurden in nicht gekennzeichnete Särge gelegt, bevor einer für die Beisetzung in der Westminster Abbey ausgewählt wurde. Obwohl es viele Gräber auf dem Boden der Kirche gibt, ist dies das einzige, das du nicht betreten darfst.
Go City Expert

Wir schenken dir 10% Rabatt!

Melde dich für unseren Newsletter an und erhalte exklusive Rabatte, Inspiration für deine Reise und Updates zu Attraktionen.

  • Thick check Icon